Angewandte Praxis: A Matter of Historicity – Ein Abschlussbericht

Hannes Böck, Kristina Pia Hofer, Marietta Kesting, Eva Kernbauer

Projektpräsentation im Rahmen von »AP – Angewandte Praxis«

Das FWF-Forschungsprojekt „A Matter of Historicity. Material Practices in Audiovisual Art“ beschäftigte sich mit den materiellen Dimensionen künstlerischer Geschichtsarbeit: wie können Dynamiken und Bedingungen historischer Repräsentation über formale, technologische, spatielle, haptische, taktile und sonische Aspekte von Film, Video, und Film-/Video-/Sound-installationen in Frage gestellt werden? Das Team präsentiert Resultate aus drei Jahren Forschungsarbeit.

Di, 22.01.2019 – 17:15
Seminarraum 21 (VZA7)

Mehr Informationen unter www.dieangewandte.at/angewandte-praxis

 

 

 

Information Overload: Research Based Art and the Politics of Spectatorship

Das Gute Alte Claire Bishop 1

This lecture examines the rise of research-based art, offering a genealogy for its emergence in the 1990s. It argues that changes within this genre are partially tied to the reception of post-structuralist theory in art schools in the 1980s, and partly to technological developments in information management since the late 1990s. The viewer’s reception of research-based art has also shifted over these three decades, in tandem with an attention economy. The paper offers a critique of this artistic tendency: its post-hermeneutic approach, its reconfiguration of spectatorship, and its exacerbation of (rather than resistance to) information overload.

Claire Bishop is an art historian, critic, and professor in the art history department at CUNY Graduate Center, New York since September 2008. Bishop is the author of Artificial Hells: Participatory Art and the Politics of Spectatorship (2012) and is a contributor to art journals including Artforum and October. She is known as one of the central theorists of participation in visual art and performance.

Montag, 07. Jänner 2019 – 19:00
Auditorium

Universität für angewandte Kunst Wien
Vordere Zollamtsstr. 7
1030 Wien

„Das gute Alte und das schlechte Neue“
Am 25. August 1938 notierte Walter Benjamin in seinem Tagebuch: „Eine brechtsche Maxime: Nicht an das Gute Alte anknüpfen, sondern an das schlechte Neue.”
Wie können wir Kunst und Kunsttheorie in Zeiten der Krisen neu formulieren? Die Kategorien des „Politischen” und des „Sozialen”, an denen sich künstlerische Praxis seit Jahrzehnten orientiert hat, sind von tiefgreifenden Veränderungen betroffen. Dies verlangt eine kritische Überprüfung vertrauter künstlerischer und vermittlungsbezogener Praktiken.
Entlang Benjamin diskutieren wir den Widerhall der Geschichte im „schlechten Neuen”. Entlang Brecht, wie wir dieses adaptieren und verändern können.

im Rahmen von Political Futures, Kunsthalle Wien

Organisiert von Eva Kernbauer, Kunstgeschichte und FWF Projekt „A Matter of Historicity“, P 27877-G26 & Universität für angewandte Kunst Wien

Political Futures – Kunsthalle Wien

Reflections on photography as a medium of resistance and as a resistant medium

Photography and Resistance Research Symposium

Wednesday, 30th January 2019 – 2.30 – 3.30pm, Room ES102

A conversation between Katja Gentric and Marietta Kesting on ‘Affect, resistances and imaginations – How to ‘invent’ and to receive an image, past, present and future’, starting from the book “Affective Images” (SUNY Press 2017) and expanding its scope to include recent perspectives from South Africa

Das gute Alte und das schlechte Neue

Am 25. August 1938 notierte Walter Benjamin in seinem Tagebuch: „Eine brechtsche Maxime: Nicht an das Gute Alte anknüpfen, sondern an das schlechte Neue.” 

Wie können wir Kunst und Kunsttheorie in Zeiten der Krisen neu formulieren? Die Kategorien des „Politischen” und des „Sozialen”, an denen sich künstlerische Praxis seit Jahrzehnten orientiert hat, sind von tiefgreifenden Veränderungen betroffen. Dies verlangt eine kritische Überprüfung vertrauter künstlerischer und vermittlungs- bezogener Praktiken.

Entlang Benjamin diskutieren wir den Widerhall der Geschichte im „schlechten Neuen”. Entlang Brecht, wie wir dieses adaptieren und verändern können.

jeweils Mittwoch, 18:00, Seminarraum 21 & 22

24. 10. 2018 Sven Lütticken
14. 11. 2018 Eva-Maria Bertschy
21. 11. 2018 Antonia Majaca
09. 01. 2019 Magdalena Nieslony 

sowie Montag, 19:00, Auditorium (VZA7)

07. 01. 2019 Claire Bishop
im Rahmen von Political Futures, Kunsthalle Wien

Universität für angewandte Kunst Wien
Seminarraum 21 & 22: Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien
Auditorium: EG, Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien
Organisiert von Eva Kernbauer, Kunstgeschichte und FWF Projekt „A Matter of Historicity“, P27877-G26 & Universität für angewandte Kunst Wien

Affective Images. Post-apartheid Documentary Perspectives

Marietta Kesting

http://www.sunypress.edu/p-6472-affective-images.aspx

Price: $29.95
Paperback – 292 pages
ISBN13: 978-1-4384-6784-9

Explores intervisual case studies in relation to migration, xenophobia, and gender.

Affective Images examines both canonical and lesser-known photographs and films that address the struggle against apartheid and the new struggles that came into being in post-apartheid times. Marietta Kesting argues for a way of embodied seeing and complements this with feminist and queer film studies, history of photography, media theory, and cultural studies. Featuring in-depth discussions of photographs, films, and other visual documents, Kesting then situates them in broader historical contexts, such as cultural history and the history of black subjectivity and revolves the images around the intersection of race and gender. In its interdisciplinary approach, this book explores the recurrence of affective images of the past in a different way, including flashbacks, trauma, “white noise,” and the return of the repressed. It draws its materials from photographers, filmmakers, and artists such as Ernest Cole, Simphiwe Nkwali, Terry Kurgan, Thenjiwe Niki Nkosi, Adze Ugah, and the Center for Historical Reenactments.

“In its focus on lens-based media, the book not only tackles some of the questions around the visuality of migration and xenophobia, but also does so using the media (photography and film) that are probably the most complicit in the visual witnessing and translation within this field.” — Rory Bester, coeditor of Rise and Fall of Apartheid: Photography and the Bureaucracy of Everyday Life.

Media Tactics and Engagement—The NECS 2018 Conference

Amsterdam & Utrecht, The Netherlands, 27.-29. June 2018

Mit Beiträgen von Kristina Pia Hofer & Marietta Kesting.

Wednesday 27th » 15.45-17.00
Panel: Bodily Engagements

Chair: Ilja Meijer
»VU Amsterdam

Ilaria Antonella De Pascalis & Lorenzo Marmo
»Roma Tre University
»University of Naples “L’Orientale”
Elizabeth II Regina: Bodily Performances and Audiences Engagement in Netflix’s “The Crown”

Kristina Pia Hofer
»University of Applied Arts Vienna, Department of Art History
Tactics of Rhythm and the Unfolding of History: Woolworths Choir of 1979 and 9 is 1 and 10 is None

Alena Strohmaier & Lea Spahn
»Phillipps-Universität Marburg
Boats, Bodies, Borders: Aesthetic, ethical, and political implications of media (re)presentation

Friday 29th » 11.00-12.45
Panel: Mediatizations of diaspora
Chair: Tanya Shilina-Conte
»SUNY at Buffalo

Marietta Kesting
»Academy of Fine Arts, Munich and University of Applied Arts, Vienna
Black Diasporic Sound Tactics – of Post-Slavery, Black Panthers, Cyborgs, and Women

Eren Odabasi
»University of Massachusetts Amherst
Indian Diaspora and The Global Circulation of Popular Hindi Cinema in the Digital Age

Rebecca Sheehan
»California State University, Fullerton
Serious Games: Paradoxes of Movement in Interactive US-Mexican Border Crossings

 

Schöne Wissenschaften. Sammeln, Ordnen und Repräsentieren unter Kaiser Joseph II.

Vortrag Eva Kernbauer „Kunst als Wissensform? Martin Ferdinand Quadals Darstellung des Aktsaals der Wiener Akademie, 1787″.

20.-21. Juni 2017
Österreichische Akademie der Wissenschaften

https://www.oeaw.ac.at/fileadmin/NEWS/2017/Newsletter/Schoene_Wissenschaften_Programm.pdf

„Schöne Wissenschaften“ beschäftigt sich mit den Sammlungen unter Kaiser Joseph II. und macht sie zum Ausgangspunkt weitreichender Fragen zur Sammlungsge- schichte, zum Öffentlichkeits- und Wissenschaftsverständnis im Wien des späten 18. Jahrhunderts. Sowohl kunst- als auch naturwissenschaftliche Sammlungen stehen zur Diskussion sowie verschiedene, thematisch mit diesen verknüpfte Systematisierungs- und Ordnungsprojekte. Diesen disziplinär unterschiedlich gelagerten, aber in inhaltlicher, zeitlicher und örtlicher Parallele entstandenen Initiativen trägt die interdisziplinäre Tagung Rechnung, indem sich Wissenschaftlerinnen und Wis- senschaftler aus verschiedenen Fachgebieten mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen auf ein gemeinsames Thema konzentrieren: Aus der Perspektive des Sammelns, des Ordnens und des Präsentierens soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit die josephinischen Sammlungen die Ideen der Aufklärung bündeln, in die Praxis übersetzen, verbreiten und popularisieren und sie so – exemplarisch für den bis heute nachwirkenden Paradigmenwechsel jener Zeit – zu Wissens- und Erkenntnisorten werden.

Sexualität und Widerstand

Internationale Filmkulturen
Aylin Basaran, Julia B. Köhne, Klaudija Sabo, Christina
Wieder (Hg.)
ca. 300 Seiten
Euro 25,–
Englische Broschur Format 15 x 28 cm
Erscheint August 2018
https://www.mandelbaum.at/buch.php?id=858

Welche Formen von Sexualität und erotischer Sinnlichkeit, die entweder als widerständige Handlungsweisen oder als Teil von po- litischem Widerstand adressiert werden können, wurden in den vergangenen Jahrzehnten in internationalen Film- kulturen visualisiert und damit hervor- gehoben? Kann die Darstellung des se- xualisierten Körpers oder sexuellen Akts in bestimmten Kontexten zu einer po- litischen Waffe werden? Welchen Raum erhalten dabei divergierende sexuelle Orientierungen und Praktiken etwa im Verbund mit homosexuellem Begehren? Der Sammelband vereint eine Mischung aus interdisziplinären und künstlerischen Zugängen zum Thema Sexualität und Widerstand und spürt seinen (audio-) visuellen Vermittlungen aus lokaler und transnationaler Perspektive nach. Das breite Spektrum an Textgenres reicht von akademischen Reflexionen über Malerei bis hin zu Dichtkunst und Bildcollagen. Fragen der Film-, Medien-, Kultur- und Literaturwissenschaft sowie Geschlech- terforschung und Zeitgeschichte treffen in diesem Band auf sexualwissenschaftliche und medizinhistorische Ansätze.

Mit einem Beitrag von Marietta Kesting.